realizing visions

TELE TOOL hat seit seinem Gründungstag auf Kreativitätsoptimierung statt auf Gewinnmaximierung gesetzt und den Begriff  "künstlerische Unternehmensführung" geprägt. Damit konnten selbst "unmögliche" oder "unfinanzierbare" Erfindungen und Produktneuheiten frühestmöglich realisiert werden..

Begonnen hat unser Wirken 1985, als die ersten PC-XT kompatiblen Rechner am heimischen Markt akzeptiert wurden.
Bereits 1986 wurde die Rechenleistung eines XT oder AT mittels "Time-Share-System" (aufgeteilter Prozessortakt) auf 4 / 8 Stationen "zerteilt" und damit ein Rechnerverbund erzeugt, viele Jahre bevor sich erschwingliche Netzwerke durchsetzten. In Verbindung mit MHS basierten Tools verfügten wir Ende der 80er Jahre bereits über Technologien, die sich erst einige Jahre später als elektronische Post (e-mail) durchsetzen konnten. Wir entwickelten eines der ersten Multi-Prozessor-Server Europas - den legendären "Koh-I-Noir" (File-, Datenbank-, Fax-, MHS-, Print-Server in einem) und galten als Netzwerkspezialisten der ersten Stunde. 

Fun at the edge of technology

Die Verbindung von amerikanischen und asiatischen Entwicklungen im PC-Bereich ermöglichten Systemlösungen, die den geltenden Industriestandards weit voraus waren.  Neugier, Know-How und Erfindergeist führten zur Entwicklung von Spaß-Anwendungen, wie die netzwerkgesteuerte Kaffeemaschine "Compucoffee" oder dem PC/LAN gesteuerten Tischfeuerzeug "Compulight" (präsentiert auf der Ifabo), "Funny Mouse" oder dem "0-Modem-Gürtel". Damit wurde die Trendwende - hin zur Freizeitgesellschaft - mit Gimmicks & Gadgets, Spiel-, Sport- und Freizeitprodukten und dem Import von Produkt- & Weltneuheiten vollzogen.


"Koh-I-Noir" Multiprozessor-Server (1991)

forging ideas - die Ideenschmiede

1989 wurde das Assoziations-Spiel "Brainstorm" von tausenden Spielern ins Herz geschlossen. Es  folgte ein Abstecher in die Musikszene mit "Canned Music" , die Game-Show-Piloten "Logo Strip" und "Alien-News", diverse  Prototyp-Erstellungen ("Weight Boxing", "Art-Floor", "Micro-Barcode"), die Konzeption von "Freud´s Traumwiese" und unzählige vermarktungsfähige Produktideen ("Eternity Watch", "Catch-A-Fly", "T-mirror"...)

Das ursprüngliche PC- und Netzwerk-Kerngeschäft wurde zunehmend in den Hintergrund gedrängt und nicht zuletzt wegen sinkenden Spannen stiegen wir 1993 aus dem EDV-Handel aus, jedoch beschäftigten wir uns auch weiterhin mit techniknahen Veredelungen, Erfindungen und Entwicklungen. Nach jahrelanger akribischer Erforschung von Flurnamen  konnte Inge Resch-Rauter ihr erstes Kelten-Buch fertigstellen und unsere Tätigkeit wurde auch aufs Publishing und Verlagswesen erweitert (Teletool Edition). Bereits das erste Kelten-Buch "Unser Keltisches Erbe" war / ist ein durchschlagender Erfolg und gilt als bahnbrechendes Werk. Mehrere Auflagen folgten. Bald darauf erschien "Auf den Spuren der Druiden", welches das allgemein gängige  Bild der Druiden korrigierte. Von Mistelzweig erntenden Eremiten zu Allround-Wissenschaftern, die mit der feinstofflichen Welt genauso vertraut waren, wie mit dem Erfühlen von Frequenzen...


fun, fun, fun

1997 wurde der Wiener Dialekt seziert und im "Kaisermühlen Schmäh" - mit Lachorgien - spielerisch verpackt. Eine Rarität, auf die auch die Österreichische Akademie der Wissenschaften hinweist. "Da Weana Schmäh" wird wohl für viele immer unverständlich bleiben, für manche ist er jedoch Kult. 

Bald darauf begann das Mega-Projekt "5-elements", welches den Schritt vom Kult zum Hype wohl nur deswegen verspielte, da es um ca. 10 Jahre zu früh angelegt war, sowohl hinsichtlich content-Akzeptanz, als auch technischer usability. Pre-Launch 1999 und pünktlicher, vielversprechender Start zum Millenium. Doch das Platzen der Internet-Blase verschreckte potentielle Kooperationspartner und Investoren für mehrere Jahre, trotz Millionen on-line Spielen und zig-tausenden realen Game-Sets. "Multi channel gaming" war geboren und der Siegeszug der Handys begann erst zu rollen. Aber selbst die Entwicklung des ersten interaktiven Spieles, das reale Welt, Internet und Handywelt in einem gemeinsamen weltweiten Turnier vereint, konnte die Schere zwischen "technisch Machbaren" und "user-Akzeptanz" nicht  schließen. Die europäischen Handy-Anbieter (Nokia, Siemens, Ericsson...) verspielten ihren technologischen Vorsprung am Mobilmarkt gegenüber den USA mangels einheitlicher Normen. Jedes Mobiltelefon benötigte einen eigene Handy-Client, Umfang und Aufwand stieg ins Unermäßliche... Als Android, I-phone und facebook die Welt erobern konnten war es für 5-elements bereits zu spät. Übrig blieb eine trauernde Fangemeinde und die offiziellen "5-elements Turnier-Sets" aus Karton - mit einem genialen Spielsystem, welches auf der Lehre der chinesischen Elemente beruht, der Basis vieler fernöstlicher Wissenschaften.


deep content

Um ein besseres Verständnis unserer eigenen europäischen Vergangenheit dreht es sich bei den Büchern, die  währenddessen in der TELETOOL EDITION  erschienen sind, "Die Wachau und der heilige Severin" und 2008 das dritte und letzte Kelten-Buch von Inge Resch-Rauter mit dem Titel "Keltische Gegenwart" - eine Spurensicherung. Von Bergbau, Kampf und Himmelskunde, erhalten in Sagen, Brauchtum und Ortsnamen. Die Fluranalysen in der Wachau lieferten ein erstaunliches Ergebnis, darum wurde das Severin-Buch mit den neuen Erkenntnissen ergänzt:  "Die Wiege der Bayern" (2016) scheint in der "Wach-Au" zu liegen, wo viele Spuren hinführen. Während man vergeblich im bayrischen Raum nach der "Rugierburg" sucht, ist diese in in der Wachau zu lokalisieren!


außergewöhnliche Lösungsansätze gestalten "unser Morgen"

Im Sommer 2009 wurde die inhaltliche Entwicklung unseres "schwersten" Spieles "Laterali" - dem Nachfolgespiel von "Brainstorm" - abgeschlossen und 2010 auf der Nürnberger Spielwarenmesse vorgestellt. "Laterali" ist mehr als "freies Assoziieren", es trainiert das Suchen nach außergewöhnlichen Lösungsansätzen - auch innerhalb limitierter Vorgaben! Kreative Schnelligkeit und Schlagfertigkeit sind gefragt, Phantasie und auch Wissen. Ideal für jeden, der die mentale Herausforderung liebt. Ein perfektes "laterales Denktraining"  für Manager, Politiker, Entscheidungsträger, erhältlich im eleganten Metallkoffer für Seminare und firmeninternen Einsatz!

 


TRAshART startete mit der Ausstellungsreihe "contempoRARITIES" Anfang 2013 sein neuartiges Kunstkonzept, mit Sax- und Paint-Battles und interaktiven Midissagen inmitten hochwertigen, zeitgenössischen Meisterwerken!

Kunst verschmilzt mit Visionen und Intellekt, Spiel & Spaß, und sorgt für gehobenes Entertainment.

Aufsehen erregen wir mit außergewöhnlichen, internationalen "secret treasures". Hochqualitative Ausnahmekunst aus allen Erdteilen, die die TRAshART scouts in Australien, Südamerika, Europa oder Sibirien ausfindig machen!

Das Künstlerkollektiv ist derart schnell gewachsen, dass wir uns entschlossen haben, die TRAshART gallery Vienna auch als Art-Factory zu nutzen, insbesondere um selektierte Nachwuchstalente zu fördern. Beim stARTup art-program setzen wir auf sichtbare Qualität und nicht nur auf Namen. Denn so manche hochgepriesene (und hochpreisige) Kunst ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Bitte vertrauen auch Sie lieber Ihrem eigenen Geschmack und nicht (nur) dem main-stream. Kommen Sie in unsere Galerie und entdecken Sie Künstler, die es wert sind, sie zu fördern! 


Ideen, Konzepte und brach liegende Erfolgspotentiale

Die "heißesten Eisen" werden hier nicht öffentlich verraten, aber sollten Sie an unseren Innovationen, Produkten und Ideen gefallen finden, lassen wir sie gerne an Erfolgspotentialen partizipieren.  e-mail: Mag.D.D.Rauter

 

Anmeldung

Warenkorb

Es sind keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

0 Artikel €0.00

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 2 Gäste online.